Ankündigungen:

- interaktive, audiovisuelle Installation und Kunstaustellung (Gemälde und Fotos) in der Gässl-Brauerei während der Kunst- und Museumsnacht
- Verschenkemarkt


Vergangene Aktionen:

26.06.2019

Jede Menge Lesestoff für die Pfarrkirchener

Neues „Spielwiese“-Bücherregal am Marienplatz offiziell eröffnet


Wenn Stephen King, Charlotte Roche, Thomas Bernhard und Joanne K. Rowling sich dazu entschließen eine Wohngemeinschaft zu bilden, um auf nur wenigen Quadratmetern ihre Werke zu präsentieren, dürfte dies nicht nur in der Welt der Literatur für Aufsehen sorgen, sondern wohl an jedem Ort dieser Welt. Ergeben hat sich diese außergewöhnliche Konstellation für eine Autoren-WG nun am Pfarrkirchener Marienplatz, wo jüngst das bis dato erste und einzige Bücherregal der Kreisstadt offiziell eröffnet wurde.


Der ein oder andere hatte sich gewiss schon im Vorbeilaufen gefragt, was es mit dem neuen, grünen Kasten an der historischen Stadtmauer auf sich hat. Die ganz Neugierigen haben in den vergangenen Tagen sicher auch bereits den ein oder anderen Blick ins Innere geworfen – und vielleicht sogar schon ein, zwei oder mehrere Bücher daraus entnommen. Oder selbst hineingestellt.
Denn so funktioniert das Prinzip des Bücherregals, das die lokale Aktionsgruppe „Spielwiese“ im Rahmen eines LEADER-geförderten Projekts nun verwirklichen konnte. „Jeder hat Bücher zu Hause stehen, die er bereits gelesen hat, die aber zu schade zum Wegschmeißen sind. Genau dafür ist unser Bücherregal gedacht“, erklärt Mit-Initiatorin Melanie Dzur begeistert. „Wer neuen Lesestoff benötigt, kann sich einfach und völlig gratis daraus bedienen. Somit gibt es ein ständig wechselndes Angebot.“
Das Bücherregal soll einen weiteren Baustein zur kulturellen Belebung Pfarrkirchens darstellen, die sich die „Spielwiese“-Mitglieder auf ihre Fahnen geschrieben haben. Von der Idee angetan zeigte sich neben Bürgermeister Wolfgang Beißmann auch Inge Hitzenberger von der Kreisentwicklungsstelle am Landratsamt Rottal-Inn. Sie stand der Aktionsgruppe bei der Bürgerengagement-Fördermaßnahme beratend zur Seite. „Wir freuen uns, dass das Projekt realisiert werden konnte“, stimmte sie mit dem Rathaus-Chef überein, der mit dem Pfarrkirchener Stadtbuch, einem Gedichtband sowie dem Beststeller „Tritt einen Schritt zurück und du siehst mehr – gelassen älter werden“ zur Eröffnung sogleich „eine gute Mischung“ ins Regal stellte.
Sein Wunsch sei es, dass es künftig einen „vernünftigen und verantwortungsvollen Umgang“ mit dem Bücherregal innerhalb der Bürgerschaft gebe. Es solle „ein Ort für alle“ sein, die sich an neuem Lesestoff erfreuen wollen. Das Bücherregal, das vom Bayerbacher Schreinermeister Max Sailer errichtet wurde, werte das bestehende Marienplatz-Ensemble mit den bunten Sitz-Möbeln sowie den neuen Apfelbäumen und Sträuchern weiter auf.


30.05.2019

„Eine Umarmung, die glücklich macht“

Aktionsgruppe „Spielwiese“ sorgt mit Free-Hugs-Flashmob für strahlende Gesichter


Zuerst war da eine gewisse Skepsis. Ein abwartendes Zögern. Fragende Blicke. Dann kam das Lächeln. Und dann das Glücksgefühl, das immer dann eintritt, wenn sich zwei Menschen berühren. So geschehen beim Free-Hugs-Flashmob der Pfarrkirchener Aktionsgruppe „Spielwiese“, die am vergangenen Europa-Wahlsonntag in der Innenstadt „kostenlose Umarmungen“ (free hugs) an die Passanten verteilte.


„Für mehr Zusammenhalt in Europa“ – während sich die Bürgerschaft auf den Weg ins örtliche Wahllokal machte, um ihr Kreuzchen zu machen, wollten die „Spielwiese“-Mitglieder ein Zeichen der Verbundenheit setzen. „Der Free-Hugs-Flashmob sollte ein Experiment sein“, erklärt Merlin Löwecke und ergänzt: „In einer Zeit, in der die Gesellschaft mehr und mehr auseinander zu driften droht, gilt es wieder enger zusammen zu rücken. Oft freut man sich da über eine kleine, unerwartete Geste im Alltag - eine Umarmung kann da sehr gut tun, das ist kein Geheimnis.“
"One Hug a day keeps the Doctor away", “Berühren statt Ängste schüren”, “Hass ist krass, Liebe ist krasser” – mit Botschaften wie diesen, auf selbstgebastelten Schildern und „Bauchbinden“ geschrieben, zog die kleine Spielwiese-Gruppe äußerst motiviert durch die Stadt. Und es brauchte nicht viel, bis der Funke übersprang und sich die Pfarrkirchener – Jung und Alt – mit einem breiten Lächeln in die Arme schließen und ins Gespräch verwickeln ließen. „Das ist ja mal eine nette Aktion“ ernteten die Umarmer von vielen Seiten lobende Worte - wenn auch nicht jeder sich herzen lassen wollte und mit einem „Mir pressiert’s“ oder „Ich bin verheiratet“ rasch vorübereilte.
„Uns war klar, dass da nicht jeder mitmacht. Doch diejenigen, die sich getraut haben, waren begeistert und haben gestrahlt – das hat man gesehen und vor allem gespürt“, zieht „Spielwiese“-Huggerin Melanie Dzur ein positives Fazit. Dem können ihre Mitstreiterinnen Gabi Haslböck und Stefanie Heldenberger nur beipflichten: „Es geht ums Wahrnehmen seines Gegenübers - darum, ihm in die Augen zu sehen und ihn mit einer Umarmung wertzuschätzen“, so deren einhellige Meinung.
„Ein gelungenes Experiment“, wie auch Merlin Löwecke zufrieden feststellt. Er hatte sich am Ende sogar mit verbundenen Augen im Eis-Café positioniert und seine „Free Hugs“ den dortigen Gästen angeboten. „Es hat nicht lange gedauert, da sind zwei aufgestanden und haben mich gedrückt. Das war spannend.“ Eine Wiederholung der Aktion soll es definitiv auch fernab kommender Wahltage geben. Erneut sehr spontan und ohne große Vorbereitungen – so, wie Flashmobs nunmal ablaufen.
Dieser Artikel war auch in der Pfarrkirchner PNP vom 29.05.2019 zu lesen.


26.05.2019

Kleidertausch geht in die zweite Runde

Viele Besucher, nette Stimmung und eine gute Resonanz


Hier der Artikel aus dem Pfarrkirchen Teil in der PNP vom 14.Mai 2019:



09.04.2019

„Das machen wir wieder“

Erfolgreiche Frühjahrsputz-Aktion der Spielwiese: 250 Kilo Müll und 30 motivierte Sammler


Gut 30 motivierte Müllsammler haben am vergangenen Samstag bei bestem Wetter innerhalb von rund sechs Stunden mehr als 250 Kilo Müll in der Pfarrkirchener Innenstadt gesammelt – so lautet die Bilanz des erstmals durchgeführten Frühjahrsputz der „Spielwiese“, einem Aktionsbündnis zur kulturellen Belebung der Kreisstadt. Mit dem Ergebnis ist die Gruppe mehr als zufrieden.
Mit dabei waren Teams vom Bund Naturschutz, vom Campus und von der neu gegründeten Zero-Waste-Gruppe. „Das Engagement hat uns sehr gefreut,“ sagt Mit-Initiatorin Eva Hörhammer. Ein großer Anlass zur Freude war auch die Unterstützung seitens der Stadt Pfarrkirchen. Der Bauhof stellte neben Müllsäcken, Handschuhen, Müllzwickern, einem Pavillion am Treffpunkt, Brotzeit und Getränken auch einen Container der Firma Hirsch zur Verfügung.


Um 11 Uhr trafen die Sammelwilligen beim Treffpunkt am Park & Ride-Parkplatz ein und wurden sogleich von der Spielwiese-Gruppe in Teams eingeteilt, die sich um die einzelne Stadtbereiche kümmern sollten. Ein Team brachte bereits nach wenigen Metern den ersten vollen Müllsack zurück – gerade die Industriestraße sowie das Gebiet um McDonalds, Weko und Co. entpuppten sich dabei als wahre Müll-Hotspots.
Während der Aktion holte Spielwiese-Mitglied Merlin Löwecke mit seinem Fahrradanhänger die vollen Müllsäcke bei den Teams ab – er hatte dabei gut zu strampeln. Hin und wieder war auch ein Pkw-Einsatz notwendig, um das Gesammelte abzutransportieren: Zwei Räder mutierten zu den größten Fundstücken des Tages. Gegen 17 Uhr trudelten die Gruppen mit den letzten vollen Müllsäcken ein. Über 250 Kilo Müll kamen letztlich auf die Waage. Der meiste Unrat wurde in den Rottauen sowie am Krankenhausberg und rund ums Schulzentrum gefunden. Das Team um Bund-Naturschutz-Mitglied Karl-Heinz Steiner erlangte mit über 50 gesammelten Müll-Kilos den symbolischen Titel des „Trash-Kings“. Die ersten drei Plätze wurden mit nachhaltigen Putzmaterialien beschenkt.
Dem Spielwiese-Team ist klar, dass es mit der Aktion das Rad nicht neu erfindet. Muss es aber auch nicht, wie Mit-Initiatorin Eva Hörhammer findet: „Wir wollen mit der Aktion ein Bewusstsein für das Thema schaffen. Die Menge an Müll, die innerhalb nur eines halben Tages zusammengekommen ist, spricht für sich. Keiner will es gewesen sein – aber jemand muss den Müll einfach in die Umgebung werfen. Dazu kommt natürlich die allgemeine Müll-Problematik. Allein die gesammelten McDonalds-Schachteln zeigen, dass wir alle auf das Thema Verpackung achten müssen.“
Bauhofleiter Siegfried Waschlinger zeigte sich beeindruckt und drückte seine Anerkennung aus, auch wenn das Bauhof-Team damit freilich nur bedingt unterstützt wird. „Nächste Woche könntet Ihr schon wieder so viel Müll sammeln“, ist er überzeugt. Somit ist die Aktion einmal mehr symbolischer Natur, was dem Engagement und der Motivation der Spielwiese-Gruppe keinen Abbruch tut. „Das machen wir wieder“, sagt Mit-Initiatorin Stefanie Heldenberger. Im Herbst wird sich die Gruppe dem Rama-Dama der Pfadfinder anschließen. Für die nächste Frühjahrsputz-Aktion wünscht sich das Spielwiese-Team noch mehr Beteiligung der Pfarrkirchner Bürger. „Wir haben von Passanten viel positives Feedback bekommen“, sagt Spielwiese-Mitglied Stephan Jäger. „Das freut uns. Noch mehr würden wir uns aber über mehr Mitmacher freuen.“


10.12.2018

"Allerlei plastikfrei" am Weihnachtsmarkt

Nachhaltig Schenken ist angesagt


Unter dem Motto "Allerlei plastikfrei - nachhaltige Geschenke" haben wir am Pfarrkirchner Weihnachtsmarkt vom 7. bis 9. Dezember Gegenstände des täglichen Gebrauchs frei von Plastik angeboten. Damit haben wir den Besuchern des Weihnachtsmarktes ermöglicht, sich nach Alternativen umzusehen, sich von uns beraten zu lassen und mit uns in Diskussion zu gehen. Für so manch Eine/-n gab es zu Beginn noch leichte Hemmnisse, von seinen gewohnten Produkten abzusehen, um anstatt der Zahnpasta aus der Kunststofftube, die trocken gepressten Zahnpastapillen zu verwenden, welche in einem Glas oder Papiertütchen aufgehoben werden können, doch das änderte sich schnell. Passend zu der trockenen Zahnpasta gab es dann auch eine Zahnbürste aus Bambus oder sogar aus dem Wurzelstück eines Miswak's, den man wegen seiner natürlichen zahnschützenden und -reinigenden Stoffe und dem Fluoridgehalt ganz ohne Zahnpasta nutzen kann (mehr auf wikipedia).


Außerdem hatten wir neben Wattestäbchen, Seifen, Körperbutter, Schwämme und Deos noch so faszinierende und zugleich einfache Dinge wie den Jaus'nWrap, der jede Frischhaltefolie ersetzen kann und den sicher niemand mehr wegwerfen wird, weil er einfach super praktisch ist. Wer dann noch nach dem passenden Ratgeber suchte, wurde bei den "Besser leben ohne Plastik"-Büchern, fündig, die einem Tipps und Tricks für die Umsetzung des plastikfreien Lebens aufzeigten. Wer sich über die Auswirkungen von Plastik auf uns und unsere Umwelt informieren wollte, wurde auf diversen Plakaten am Stand informiert. Und wer nicht nur plastikfrei leben möchte, sondern auch noch helfen möchte, dass der aktuell umherschwimmende Kunststoff entsorgt wird, kann dies unter anderem tun, indem er 4ocean unterstützt.
Damit auch der Durst nicht zu kurz kam, gab es neben Jagatee, noch den heißen "goldenen Apfelsaft" mit Zimt, Ingwer, Kurkuma, ein wenig Pfeffer und unserem eigenen Apfelsaft, wahlweise mit Schuss, der jeden Besucher überzeugen konnte.


25.11.2018

Kleidertausch in Pfarrkirchen - alles umsonst?

Kein Geld, dafür nette Gesten


Der Duft von Äpfeln und Zimt, die gemütliche Musik, die lachenden und erwartungsfrohen Gesichter meiner Freunde – so nahm ich den Glasbau am Sonntag kurz vor dem ersten Kleidertauschbasar Pfarrkirchens wahr. Wir, das Team der Spielwiese, veranstalteten dort am Sonntag den 28. Oktober einen Basar der etwas anderen Art.
Das Prinzip eines Kleidertauschbasars ist schnell erklärt: man bringt eigene, gut erhaltene Kleidung mit, die selbst nicht mehr getragen wird, jedoch zu schade zum Entsorgen ist. Doch warum sollte man diese in einen Altkleidercontainer werfen, wenn es jede Menge Leute gibt, die von einem Pulli oder Rock wie deinem schon immer geträumt haben? Und was noch viel besser ist – man kann sich so viele Teile wieder mitnehmen, wie man möchte, ohne etwas dafür zu bezahlen, sogar wenn man selbst nichts mitgebracht hat! Gute Idee? Fanden wir auch und deshalb stürzten wir uns vor ein paar Wochen voll in die Planung eines solchen Basars.
Bereits am Freitagabend öffneten wir die Türen des Glasbaus für die Annahme und Sortierung der Kleidung. Aufgrund der großen Mengen an Kleidung, die uns von den Bürgern Pfarrkirchens gebracht wurde, waren wir dann auch den ganzen Abend lang mit den Vorbereitungen beschäftigt. Um 21 Uhr sah unser kleiner Basar dann bereits wie ein Second-Hand-Laden aus – alle Kleidungsstücke waren ordentlich sortiert und nach Kategorien geordnet. Der große Tag konnte also kommen, wir waren bereit!


Bereits um 14 Uhr trudelten am Sonntag die ersten Interessenten ein und gaben uns viele positive Rückmeldungen – ein Event solcher Art hätte in Pfarrkirchen bis jetzt einfach gefehlt. Bei Kaffee und Kuchen, guter Musik und der schönen Atmosphäre im Glasbau lebte sich dann vor allem der weibliche Teil unserer Gäste voll aus. Die provisorischen Umkleiden waren fast durchgehend belegt, viele Kleidungsstücke fanden eine(n) neue(n) Besitzer(in). Was gegen Ende des Basars noch übrig blieb wurde von uns noch einmal durchsortiert und in Altkleidersammlungen gegeben beziehungsweise für die folgenden Veranstaltungen dieser Art aufgehoben.
Die ganze Idee klingt seltsam? Eigentlich nicht. Der Gedanke, der dahintersteckt, ist folgender: warum Dinge wegwerfen, die anderen noch gefallen? Warum unsere Umwelt noch mehr belasten, nur weil uns unsere eigenen Klamotten zu langweilig werden? Warum Geld für etwas bezahlen, das man auch einfach durch Kommunikation, ein paar helfende Hände und seinen eigenen Freundeskreis erhalten kann? Unser Wunsch mit dieser Aktion war es, das Konsumverhalten unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen und alternative Möglichkeiten aufzuzeigen, wie wir unser Leben und unseren Konsum selbstbestimmt ändern können.
Du bist interessiert und fühlst dich angesprochen von unserer Arbeit? Du willst mal reinschnuppern in unser Team und einen Eindruck von unserer Arbeit gewinnen? Du hast eine grandiose Idee, welche Art von Veranstaltung in Pfarrkirchen fehlt und brauchst ein paar kreative Köpfe und helfende Hände, um sie umzusetzen? Dann bist du bei uns genau richtig! Wir freuen uns auf dich!


30.09.2018

Viele, viele Äpfel

Reiche Ernte und viel frischer Apfelsaft


Wir waren diese Woche stark beschäftigt mit der reichen Apfelernte. Wir haben über eine Tonne Äpfel aus drei Obstgärten gesammelt. Das ging aber trotzdem erstaunlich schnell, weil wir alle zusammengeholfen haben. Nach der Ernte haben wir das Obst zum Biohof Wimmer gebracht und die vielen Äpfel pressen, pasteurisieren und abfüllen lassen. So sind wir auf insgesamt 866 Liter frischesten Apfelsaft gekommen, den wir bei unseren zukünftigen Aktionen anbieten können.


30.09.2018

Verschenkemarkt am Pfarrkirchner Stadtplatz

Wie Flohmarkt nur ohne Geld


Am 8. September fand er zum ersten Mal statt – Pfarrkirchens Verschenkemarkt. Sicher fragen sich nun einige von euch, was das sein soll, so ein Verschenkemarkt. Das Prinzip ist recht schnell erklärt: jeder nimmt seine ungenutzten Dinge von zu Hause mit und bringt sie zum öffentlich zugänglichen Markt, wo die Schätze auf Tischen präsentiert und verschenkt werden. Jeder, der etwas benötigt, kann sich nehmen, worauf er oder sie Lust hat, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen – verschenken und tauschen statt feilschen und kaufen! Bereits von Anfang an fand der kleine aber feine Markt am Stadtplatz Anklang bei den Besuchern, welche, angelockt von der Live-Musik der Band „Phonogen“, an den Tischen vorbeischlenderten und das Angebot des Spielwiese-Teams nutzten. So war es insgesamt ein sehr schöner, kleiner und gemütlicher Markt mit vielen netten Gesprächen. Sicher wird der Verschenkemarkt in Pfarrkirchen nicht zum letzten Mal stattgefunden haben. Vielen Dank an alle die da waren und somit ein Zeichen für einen nachhaltigen Umgang mit Konsumgütern gesetzt haben!



27.07.2018

Erste Aktionen bei der Kunst- und Museumsnacht

Flyeraktion rund um das bogaloo! Ein neuer Stadtplan für Pfarrkirchen?


Mit einer Flyer-Aktion hat das Spielwiese-Team in der Pfarrkirchner Kunst- und Museumsnacht auf die Bedeutung des Clubs Bogaloo aufmerksam gemacht. Über 60 Stimmen von überregionalen und lokalen Promis sowie von alteingesessenen Bogaloo-Liebhabern wurden gesammelt und auf Papier gebracht. Der Durchgang zum Club selbst wurde zum Zentrum der Aktion: Hier konnten sich die Besucher der Kunst- und Museumsnacht alle Stimmen durchlesen und auch ihr eigenes Statement abgeben (ein Auszug davon ist in der slideshow zu sehen), eine Stricherlliste von besuchten Konzerten und DJ-Abenden anfertigen sowie ihre Ideen zur Neugestaltung Pfarrkirchens auf einem Stadtplan einbringen.



Außerdem stand das Spielwiese-Team Frage und Antwort zum Thema „Wofür steht das Bogaloo für Dich? Und warum braucht es den Club in der Stadt auf dem Land?“ Selbstredend war die Flyer-Aktion nicht allein eine statische Angelegenheit – das Spielwiese-Team schwärmte aus und verteilte die Stimmen in der ganzen Innenstadt. Zur Freude aller mit durchgehend positiver Resonanz. Die Flyer wurden gern angenommen und es entspann sich so manches anregende Gespräch – nicht zuletzt mit Clubbetreiber Reinhard Wimmer, der Vermieterin Katharina Schiedermair sowie Bürgermeister Wolfgang Beißmann. Mit dem Stadtoberhaupt ist nun ein Gespräöch anberaumt und Katharina Schiedermair möchte bei einem künftigen Spielwiese-Treffen dabei sein und die Situation ums Bogaloo aus ihrer Sicht schildern. Wir halten Euch auf dem Laufenden!



31.05.2018

Was tut sich auf der Spielwiese?

Gut besuchtes erstes Treffen im Glasbau – Nächster Termin am 08. Juni


„Große Spielwiese zu verschenken“ – so lautete die Einladung von Initiator Stephan Jäger, die 17 Neugierige in den Glasbau lockte. Nebst Einheimischen waren Studenten, Zugezogene und Wiederheimgekommene unter den Teilnehmern. Eine Spielwiese – wo, warum, wozu und was genau soll das eigentlich sein oder werden? Genau darüber wurde offen geplaudert und diskutiert. Dabei stellte sich nach einer lockeren Vorstellungsrunde im Interview-Stil ein gemeinsamer Nenner heraus: Alle wollen mehr Kultur, mehr Miteinander und mehr Leben in der Stadt. Und alle waren sich einig: Das Angebot für jung und jung gebliebene Leute in Pfarrkirchen und Umgebung ist doch recht mau, abgesehen von Volks- und Stadtfesten. Also müssen Alternativen her, gerne auch spontane. Wie genau diese aussehen können, wird beim nächsten Treffen am 08. Juni um 17 Uhr besprochen – bei schönem Wetter im Theatron. Falls das Wetter schlecht wird, wir der Ort online bekannt gegeben. Gerne dürfen auch neue Neugierige hinzukommen.